Jenseits von Richtig und Falsch
gibt es einen Ort - dort treffen wir uns.
Mevlana Celaleddin-i Rumi
Glaubensvorstellungen
Glaubensvorstellungen sind innere Überzeugungen. Sie erschaffen die Grundlage unserer Realität.

Es gibt
  • Glaubensvorstellungen des Massenbewusstseins. Das sind Überzeugungen, die von den meisten Menschen auf der Erde gehalten werden.
  • Gruppen-Glaubensvorstellungen, z.B. Glaubensvorstellungen religiöser Gruppen, politischer Gruppen usw.
  • Persönliche Glaubensvorstellungen

Glaubensvorstellungen erschaffen das WIE du eine Erfahrung erlebst.

Realität ist in der Form von Potentialen vorhanden, in der Form von Bewusstsein und Energie, und sie wartet darauf von dir in der Farbe deiner Glaubensvorstellung erfahren zu werden. Die Glaubensvorstellung definiert wie d u die Realität erfährst.

Glaubensvorstellungen erschaffen nicht wirklich die Realität. Sie sind ein Werkzeug, um die Erfahrung deiner Realität zu erschaffen.

Deshalb ist es von Bedeutung, dir deiner Glaubensvorstellung gewahr sein. Es geht nicht darum, ob Glaubensvorstellungen richtig oder falsch sind. Es geht darum, ob Glaubensvorstellungen dir im Augenblick dienen. Und darum, ob sie dir auf die Weise dienen, wie du das möchtest? Schränken sie deine Freiheit ein oder dienen sie deiner Entfaltung?

Viele Glaubensvorstellungen sind eine Ablenkung für deine Wahrheit, für deine Entfaltung, für dein Gewahrsein. Welche Überzeugungen halten dich von deiner eigenen Bewusstheit, deinem eigenen Gewahrsein zurück? Dienen sie dir? Deshalb, sei dir deiner eigenen Glaubensüberzeugungen gewahr.


Wie kannst du mehr Bewusstheit über deine inneren Prägungen und Glaubensvorstellungen gewinnen? Durch Beobachten!

Beginne dich selbst, deine Gefühle, deine Emotionen, deine Beweggründe, deine Gedanken zu beobachten - ohne Bewertung, ohne Beurteilung - einfach nur beobachten. Beobachte alles, womit du in welcher Form auch immer in Berührung kommst bzw. was dich auf welche Weise auch immer berührt. Dadurch kannst du eine Menge Erkenntnisse über deine Glaubensvorstellungen und deine wunden Punkte gewinnen, ohne sofort darauf unbewusst zu reagieren. Je mehr du dich selbst kennenlernst - ohne dich dabei zu beurteilen, um so mehr Klarheit gewinnst du und dann kannst du aus dieser Klarheit heraus bewusste Entscheidungen treffen.

Du kannst als Einstieg auch zuerst andere Möglichkeiten nutzen, um dich und deine Glaubensvorstellungen näher kennenzulernen. Nimm einen Gegenstand mit all deinen Sinnen wahr (sehen, riechen, hören, schmecken, fühlen), beispielsweise eine Pflanze, oder auch ein Wort, ein Gefühl, Musik usw. und diese Wahrnehmungen schreibe auf ein Blatt Papier. Wenn du nun dir selbst deine Niederschrift in der Ich-form laut vorliest, kannst du eine ganze Menge über dich selbst erfahren. Denn das, was du wahrnimmst, nimmst du durch die Brille deiner eigenen Prägungen und Gedankenmuster wahr. Du siehst nicht die wahre Wirklichkeit - du siehst die Realität deiner Prägungen, Gedankenstrukturen und Muster. Du kannst dich in diesem Spiegel erkennen. Diese Vorgehensweise kann sehr erhellend sein.

Eine andere Möglichkeit ist es, in Kommunikation zu treten mit dem Gegenstand, Blume, Baum, Wort, Symbol, usw. Dadurch ist eine vertieftere Wahrnehmung deiner selbst möglich. Auch hierbei nimmst du nicht die Wirklichkeit wahr, sondern nur das, was der Filter deiner Prägungen und Gedankenmuster hindurch lässt. Du hast damit ein ausgezeichnetes Medium, deine eigenen Muster, Prägungen, Gedankenstrukturen und -formen kennen zu lernen - und nur was du kennst, kannst du bewusst verändern.



Ein altes Glaubensmuster erfordert eine unglaubliche Menge von Energie, um sich in der Realität zu manifestieren. Darüber hinaus gibt es ein System, das das Glaubensmuster schützt und verteidigt. Das erfordert ebenfalls andauernd viel Energie. Diese von alten Glaubensvorstellungen gebundene Energie steht dir für neue Erfahrungen nicht zur Verfügung.

Spirituelle Glaubensvorstellungen sind im Allgemeinen ein Spinnennetz der Täuschung. Es geht aber nicht darum, Glaubensvorstellungen zu beurteilen oder zu verurteilen. Es geht darum, zu erkennen, ob dir ein Glaubenssystem wirklich dient.

Glaubensvorstellungen sollten dir dienen !!!

Du kannst eine alte Glaubensvorstellung, die dir nicht dient, durch freie Wahl loslassen. Und du kannst neue Glaubensstrukturen, die dir jetzt dienen, mit deinem heutigen Bewusstsein imaginieren und erschaffen. Neue Glaubensvorstellungen sollten so flexibel sein, dass sie sich gemäß deiner Entwicklung und Ausdehnung weiterentwickeln können.

Dein Glaube ist die Plattform für deine Schöpfungen.

zurück zur Übersicht der Inspirationen